Herzratenvariabilität – HRV - Herzfrequenzvariabilität

Was bedeutet Herzratenvariabilität (HRV)?

Die Herzratenvariabilität (HRV, auch: Herzfrequenzvariabilität) beschreibt die Schwankungen der Herzfrequenz von Schlag zu Schlag. Sie gibt Aufschluss über die Regulationsfähigkeit unseres vegetativen Nervensystems (VNS), die bei Stressbelastungen und/oder körperlichen Erkrankungen beeinträchtigt ist. Die meisten Menschen glauben, dass ein sehr regelmäßiger Herzschlag ein Zeichen von Gesundheit sei. Dies trifft jedoch nicht zu. Unsere Herzfrequenz unterliegt wie alle anderen Organfunktionen der Kontrolle unseres vegetativen (autonomen) Nervensystems. Unser Organismus passt sich ständig an verschiedene Situationen und Anforderungen an. Misst man die Abstände zwischen Herzschlägen mit hoher Genauigkeit, so fällt auf, dass diese nicht genau gleich sind, sondern auch im Ruhezustand ständigen Schwankungen unterliegen.

Wissenswertes zur Herzratenvariabilität

Messung der Herzratenvariabilität

Die HRV kann u. a. sehr exakt und komfortabel mittels Herzfrequenzmonitor über einen Brustgurt gemessen werden. Wir sprechen von einer HRV- oder VNS Analyse. Eine Abtastrate von 1000 Hz garantiert eine sehr hohe Genauigkeit der Messwerte, was Voraussetzung für eine aussagekräftige Beurteilung ist. Eine Kurzzeitmessung dauert in der Regel 5 min, in denen der Patient entspannt sitzen oder liegen sollte. Die Messkurve ist während der Messung sichtbar, die Auswertung kann unmittelbar nach der Messung erfolgen.