HRV in der Praxis: Interessante Fallbeispiele

Herzratenvariabilität klingt vielleicht etwas trocken, ist aber eine äußerst spannende Angelegenheit! Oft sind die Ergebnisse für Arzt und Patient überraschend – manchmal bestätigen sie auch, was schon lange vermutet wurde. Aber immer gilt: Die heutigen Messwerte gelten nicht für die Ewigkeit. Wer seine vegetative Regulationsfähigkeit bis ins hohe Alter erhalten möchte, sollte körperlich und geistig aktiv bleiben. Und wer auffällige HRV-Werte zum Anlass nimmt, sich künftig mehr um seine Gesundheit zu kümmern, tut sich damit einen Gefallen – und die nächste HRV-Messung fällt wahrscheinlich schon besser aus!

Unsere Fallbeispiele sind im praktischen Einsatz von VARILYTIC HRV entstanden. Jede VARILYTIC-Messung ist so individuell wie die Geschichte des Patienten, die dahinter steht. Erfahren Sie, welche Erkenntnisse VARILYTIC auch Ihnen und Ihren Klienten bieten kann.

Ein fitter Ausdauersportler

Der 28 jährige Mann geht regelmäßig joggen und hat keine körperlichen Erkrankungen. Er ist schlank und raucht nicht. Die Basismessung zeigt erwartungsgemäß eine gute vegetative Regulationsfähigkeit mit dominierendem Parasympathikus.

Dauerstress und ständige Schmerzen

Die 48 jährige Patienten steht seit Wochen unter privatem und beruflichem Stress. Sie fühle sich ausgepowert und könne kaum noch zur Ruhe kommen. Seit Jahren leide sie unter chronischen Schmerzen. Die Basismessung zeigt eine stark eingeschränkte HRV, die für eine Sympathikusdominanz auch in Ruhe spricht.

Atementspannung wirkt sofort

Die Messung unter Atemtaktung überrascht Arzt und Patientin: Die Funktion des Nervus vagus ist gut erhalten, wie die ausgeprägte respiratorische Sinusarryhthmie (RSA) zeigt! Offensichtlich gelingt es der Patientin aktuell jedoch nur noch selten, ihre „innere Bremse“ zu aktivieren. Mit Unterstützung möchte sie dies nun wieder lernen.

Tinnitus und Schlafapnoe

Der 53 jährige Patient leidet seit einigen Wochen unter Tinnitus. Ansonsten bestünden keine gesundheitlichen Einschränkungen. Er ist normalgewichtig und Nichtraucher. Die Messung zeigt eine deutliche Einschränkung der vegetativen Regulationsfähigkeit. Die weitere medizinische Abklärung ergibt zusätzlich ein obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS).

Rückenschmerzen und posttraumatische Belastungsstörung

Bei der Patientin sind chronische Rückenschmerzen bekannt. Sie könne sich nur schwer entspannen. Während einer Entspannungsübung wird die HRV kontinuierlich gemessen. Plötzlich kommt es zu einem abrupten Abfall der Variabilität, die Kurve wird flach: Eine traumatische Erinnerung der Patientin (tödlicher Unfall des Sohnes) wurde aktiviert. Ein körperorientiertes Therapieverfahren hilft schnell. Die Patientin wird weitere psychotherapeutische Unterstützung brauchen.